Anästhesiologische Betreuung von Traumapatienten im orthogeriatrischen Co‑ManagementReport as inadecuate




Anästhesiologische Betreuung von Traumapatienten im orthogeriatrischen Co‑Management - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

Der Anaesthesist

, Volume 66, Issue 5, pp 375–392

First Online: 12 May 2017DOI: 10.1007-s00101-017-0323-3

Cite this article as: Luger, M.F. & Luger, T.J. Anaesthesist 2017 66: 375. doi:10.1007-s00101-017-0323-3 Zusammenfassung

Zunehmend müssen sich Patienten hohen Alters, insbesondere nach einem Trauma, einer Operation mit Anästhesie unterziehen. Im perioperativen Management dieser Patienten ist das frühzeitige interdisziplinäre Vorgehen für gute Langzeitergebnisse ausschlaggebend. Das orthogeriatrische Komanagement, das Geriater und Anästhesisten bereits früh einbezieht, kommt dem geriatrischen Patienten zugute. Für die anästhesiologische Beurteilung des Krankheitszustandes und zur präoperativen Risikostratifizierung sind Patientenalter, Komorbiditäten und die Selbstständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens entscheidend. Gegebenenfalls müssen zusätzliche Untersuchungen wie Echokardiographie etc. erfolgen, um das optimale perioperative anästhesiologische Management zu gewährleisten. Bestimmte medizinische Faktoren können den Narkosebeginn verzögern und sind beim Operationsmanagement unbedingt zu beachten. Prinzipiell sind alle Anästhesieformen beim geriatrischen Patienten anwendbar, einige zeigen jedoch in Abhängigkeit der Art der Operation gewisse Vorteile.

SchlüsselwörterRisikoeinschätzung Komorbiditäten Antikoagulation Co-Management Fraktur Dieser Beitrag ist eine aktualisierte und neu bearbeitete Fassung des Beitrags: Luger TJ, Luger MF 2016 Anästhesiologische Betreuung im orthogeriatischen Co-Management. Perioprative Versorgung des geriatrischen Traumapatienten. Z Gerontol Geriat 2016 · 49:237–255. Doi 10.1007-s00391-016-1057-6

Anesthesiological care of trauma patients in orthogeriatric co-management

Abstract

Elderly patients increasingly need to undergo surgery under anesthesia, especially following trauma. A timely interdisciplinary approach to the perioperative management of these patients is decisive for the long-term outcome. Orthogeriatric co-management, which includes geriatricians and anesthesiologists from an early stage, is of great benefit for geriatric patients. Patient age, comorbidities and self-sufficiency in activities of daily life are decisive for an anesthesiological assessment of the state of health and preoperative risk stratification. If necessary additional investigations, such as echocardiography must be carried out, in order to guarantee optimal perioperative anesthesiological management. Certain medical factors can delay the initiation of anesthesia and it is absolutely necessary that these are taken into consideration for surgical management. Not every form of anesthesia is equally suitable for every geriatric patient.

KeywordsRisk assessment Comorbidity Anticoagulation Co-management Fracture 



Author: Markus F. Luger - Thomas J. Luger

Source: https://link.springer.com/







Related documents