Einfluss des Arbeitsmilieus in den futtermischungsraumen auf die Erkrankungen der AtmungswegeReport as inadecuate




Einfluss des Arbeitsmilieus in den futtermischungsraumen auf die Erkrankungen der Atmungswege - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

Archives of Industrial Hygiene and Toxicology, Vol.22 No.3 December 1971. -

Die Staubmenge in 42 Futtermischungsbetrieben überschreitet die tschechoslowakische Maximalarbeitskonzentration 6 mal bis 85 mal. In 485 Staubproben aus diesen Futtermischungsbetrieben wurden zahlreiche Schimmel-und Hefeorganismen am häufigsten Aspergillus sp. 45,3%,, Mucor sp. 28,9%, Rhizopus sp. 36,9%, Penicillium sp, 25,3% festgestellt. Bei 17 5 untersuchten Männern, von denen 144 vor ihrer Arbeit im Mischungsbetrieb als Müller, in der Pflanzenproduktion oder unter dem Risiko des anorganischen Staubes gearbeitet hatten, wurden Bronchitiden, Bronchitiden mit Emphysem sowie Lungenemphysem an 33%, und zwar vorwiegend bei vorher staubexponierten Männern, und bei 13% der Frauen von 105 Untersuchten, und zwar überwiegend bei 54 vorher staubexponierten Frauen festgestellt. Bei den Männern wurde kein statistischer Unterschied zwischen dem Vorkommen und Umfang der bronchitischen Änderungen zwischen den Räuchern und Nichträuchern festgestellt ausgewertet nach den Symptomen mittels des modifizierten Fletscher - Fragebogens. Bei Frauen mit vorherigen Staubexposition bestand ein statistischer Unterschied im Vorkommen der Beschwerden gegenüber den Frauen ohne vorherige Staubexposition. Weder bei Frauen noch bei Männern wurde ein höheres Vorkommen allergischer Erkrankungen in den Anamnesen festgestellt. Die an Bronchitis leidenden Männer mit vorheriger Staubanamnese wiesen zu 33% vor der Arbeit in den Mischungsräumen durchgemachte Pneumonien in der Anamnese gegenüber 0,9% .der Männer ohne Bronchitis auf. Bei den Männern wurden statistisch nachweisbar mehr Schimmelpilze Aspergillus sp. 8,5% gegenüber 1,9% Kontrollgruppe und Penicillium sp. 8,5% gegenüber 6,9 % im Sputum als bei der aus 310 Männern ohne.



Author: Jirina Jindrichova - ; Klinik fiir Berujskrankheiten, Fahultiiiskrankenhaus, Hradec Kralove J. Dvorak - Valina Hassmanova - Alena

Source: http://hrcak.srce.hr/



DOWNLOAD PDF




Related documents