Lokale AntibiotikatherapieReport as inadecuate




Lokale Antibiotikatherapie - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

Der Unfallchirurg

pp 1–12

First Online: 22 June 2017DOI: 10.1007-s00113-017-0372-8

Cite this article as: Kühn, KD., Renz, N. & Trampuz, A. Unfallchirurg 2017. doi:10.1007-s00113-017-0372-8 Zusammenfassung

Behandlungen oberflächlicher Wundinfektionen mit lokalen Antibiotika werden wegen der erhöhten Gefahr einer Resistenzentwicklung und fehlender Wirksamkeit in tieferen Regionen als problematisch angesehen. Im Gegensatz dazu ist der lokale Einsatz von Antibiotika in der Knochenchirurgie bei Verwendung von Implantaten sinnvoll. Grund dafür ist die Gefahr einer raschen Ausbildung eines Biofilms auf körperfremden Implantaten. Eine daraus resultierende Infektion kann in der Folge unerkannt unterhalten werden und eine chronische Verlaufsform annehmen. Neben Fremdkörpern dient abgestorbenes Gewebe wie z. B. Knochensequester als Rückzugsgebiet für Keime im Körper. Aufgrund der Besonderheiten von Knochen- und Gelenkinfektionen und der erheblichen Infektionsrezidivrate sind deshalb kombinierte Maßnahmen wichtig. Die systemische Antibiotikagabe reduziert zwar die Anzahl der perioperativ eingebrachten bzw. hämatogen aus anderen Infektionsherden streuenden planktonischen Erreger, verfehlt aber aufgrund der geringen Knochengängigkeit vieler systemisch eingesetzten Antibiotika oftmals das Ziel, eine Besiedlung des Implantats zu verhindern. Lokal freigesetzte Antibiotika können dagegen aufgrund der hohen Konzentrationen in situ das körperfremde Material am Implantationsort vor Keimen schützen. Daher sind bei der Behandlung implantatassoziierter Infektionen systemisch und lokal applizierte antiinfektive Wirkstoffe als zuverlässige adjuvante Maßnahme in das Behandlungskonzept der chirurgischen Sanierung eingebettet, um den Therapieerfolg dauerhaft zu gewährleisten. PolymethylmethacrylatPMMA-Knochenzement ist dabei der am häufigsten verwendete lokale Wirkstoffträger. Mikrobiologen und Infektiologen bestimmen gemeinsam mit dem Chirurgen und Apotheker auf der Basis klinischer und mikrobiologischer Ergebnisse, welche antiinfektiven Wirkstoffe systemisch und welche mit PMMA-Zement lokal für den Patienten indiziert sind. Da im Gegensatz zu Empfehlungen für den systemischen Einsatz von Antiinfektiva für ihre lokale Applikation meist keine evidenten Konzepte existieren, wird in dem Übersichtsartikel nachfolgend dargestellt, welche Punkte hier beachtet werden sollten.

SchlüsselwörterPMMA-Zement Biofilm Kolonisationsbarriere Manuelle Zumischung Empfehlungen RedaktionA. Trampuz, Berlin

C. Willy, Berlin

Local antibiotic therapy

Abstract

The treatment of superficial wound infections with local antibiotics is considered to be problematic as it is accompanied by an increased risk of resistance development and ineffectiveness in deeper regions. On the contrary, the local application of antibiotics is useful in arthroplasty and necessary if implants are utilized. The reason for this is the prevention of a rapid biofilm formation on foreign implants and a resulting infection may remain undiscovered until it becomes chronic. Apart from exogenous material, necrotic tissue e. g. bone sequestra provides suitable retreat areas for pathogens in the body. Because of the characteristics of bone and joint infections and an exceptional infection recurrence rate, a combined approach is required. Systemic antibiotic prophylaxis is able to reduce the number of pathogens acquired by perioperative contamination or hematogenic spread from another focus of infection; however, systemically applied antibiotics often fail to form an effective colonization barrier around the implant because their ability to penetrate the bone is relatively low. On the other hand, the high concentration of locally released antibiotics leads to an effective protection of the implant from bacteria in situ. Thus, for the treatment of implant-associated infections, systemic and local application of anti-infective agents is a reliable adjuvant measure that improves the therapeutic success. Polymethylmethacrylate PMMA bone cement is the most commonly used local drug carrier. Based on clinical and microbiological results, microbiologists and infectious disease experts together with the surgeon and pharmacist determine which anti-infective agents are indicated for systemic and local, PMMA cement-related application. Because there is no evident concept for the local application, unlike the recommendation for systemic use of anti-infective agents, this review article describes which aspects should be taken into account.

KeywordsPMMA cement Biofilm Colonization barrier Manual application Recommendations 



Author: Klaus-Dieter Kühn - Nora Renz - Andrej Trampuz

Source: https://link.springer.com/



DOWNLOAD PDF




Related documents