Benefits of group cognitive remediation therapy in anorexia nervosa: case seriesReport as inadecuate




Benefits of group cognitive remediation therapy in anorexia nervosa: case series - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

neuropsychiatrie

, Volume 30, Issue 1, pp 42–49

First Online: 04 March 2016Received: 18 November 2015Accepted: 19 February 2016 Summary

BackgroundCognitive remediation therapy CRT is a treatment targeting cognitive difficulties in psychiatric disorders. CRT has been used with patients with severe anorexia nervosa AN in individual and group formats. Research of group CRT in AN is limited.

MethodsEvaluation of a series of CRT groups delivered in inpatient and intensive daycare services was performed. Participants’ self-reported cognitive flexibility and central coherence, as well as motivation to change were assessed pre- and post-group. Additionally, patients’ evaluative feedback was collected after completion of the group.

ResultsThere was a significant improvement in the patients’ self-reported cognitive flexibility and bigger picture thinking, as well as in their self-efficacy to change. The feedback questionnaires highlighted that patients found the sessions useful and reported confidence in using some of the skills and strategies they learnt in the group.

ConclusionIn line with evidence from small-scale reports, this larger scale case series study indicates that group CRT leads to increased flexibility and bigger picture thinking, as well as improved confidence in the ability to change for participants. CRT in a group format seems to be a practical and helpful intervention for patients with AN in intensive treatment programmes.

KeywordsAnorexia nervosa Cognitive remediation therapy Cognitive flexibility Motivation Cognitive training Group therapy Nutzen einer Gruppenintervention zur Förderung der kognitiven Fähigkeiten Cognitive Remediation Therapy bei Anorexia Nervosa: eine FallserieZusammenfassung

GrundlagenDie Kognitive Remediation Englisch: Cognitive Remediation Therapy, CRT zielt auf die Behandlung kognitiver Schwierigkeiten bei psychiatrischen Störungen. CRT wurde bisher bei Patienten mit schwerer Anorexia Nervosa AN im Individual- und Gruppenformat eingesetzt. Die Forschung zur CRT im Gruppenformat bei AN ist jedoch begrenzt.

MethodikEs wurden mehrere CRT-Gruppen im stationären und tagesklinischen Setting evaluiert. Selbstberichtete kognitive Flexibilität und zentrale Kohärenz sowie Änderungsmotivation wurden vor und nach der Gruppenintervention erhoben. Außerdem wurden die Teilnehmer nach Beendigung der Gruppe gebeten, ein Feedback zu verfassen.

ErgebnisseEs zeigten sich signifikante Verbesserungen in kognitiver Flexibilität, zentraler Kohärenz und Änderungsmotivation. Die Patienten gaben zudem an, die Sitzungen als nützlich empfunden zu haben und zuversichtlich zu sein, einige der erlernten Fertigkeiten und Strategien auch im Alltag umzusetzen.

SchlussfolgerungIn Übereinstimmung mit kleineren Fallstudien legt die aktuelle, größer angelegte Fallserie nahe, dass die Teilnahme an einer CRT-Gruppe mit gesteigerter kognitiver Flexibilität und verbesserter zentraler Kohärenz sowie mit einer Zunahme der Änderungsmotivation einhergeht. CRT im Gruppenformat erscheint somit als machbare und hilfreiche Intervention im Rahmen intensiver Behandlungsprogramme für schwere AN.

SchlüsselwörterAnorexia nervosa Kognitive Remediationstherapie Kognitive Flexibilität Motivation Kognitives Training Gruppentherapie  Download fulltext PDF



Author: Kate Tchanturia - Emma Larsson - Amy Brown

Source: https://link.springer.com/



DOWNLOAD PDF




Related documents