Menschenbilder und Anthropologie in der BioethikReport as inadecuate




Menschenbilder und Anthropologie in der Bioethik - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

Ethik in der Medizin

, Volume 23, Issue 1, pp 25–33

First Online: 20 January 2011 Zusammenfassung

In der deutschen medizinethischen Debatte spielen Verweise auf Menschenbilder eine große Rolle. Dabei haben diese Verweise ganz unterschiedliche argumentative Funktionen: Bisweilen sollen mit Bezug auf ein Menschenbild direkt moralische Normen begründet werden, aber Verweise auf Menschenbilder können auch andere Funktionen haben. Problematisch erweist sich jedoch, dass der Verweis auf ein „Bild- vom Menschen voraussetzt, dass in einem einzigen Bild alle Aspekte, die für das Verständnis des Menschen wesentlich sind, erfasst werden können und damit die Vermittlung zwischen deskriptiven und normativen Dimensionen als unproblematisch angesehen wird. Eine normative Begründungsfunktion des Menschenbildes ist jedoch aus verschiedenen moralphilosophischen Erwägungen heraus problematisch. Dagegen könnte eine Thematisierung eines umfassenden Verständnisses vom Menschen uns in der Tat helfen, metaphysische und ontologische Voraussetzungen moralischer Diskurse sichtbar und diskutierbar zu machen, die Bedingungen des menschlichen Handlungsraumes zu verstehen und das Moralische in einem weiteren Kontext praktischen Selbstverständnisses zu interpretieren. Die Mehrdimensionalität des Begriffs „Menschenbild- lässt es fraglich erscheinen, ob der Begriff geeignet ist, medizinethische Fragen adäquat zu verstehen; zur Begründung von Handlungsnormen sind Menschenbilder eher ungeeignet.

SchlüsselwörterAnthropologie Menschenbild Menschliche Natur Bioethik Image of man and bioethics

Abstract

Definition of the problem In German bioethical debates, we very often find references to the concept of -Menschenbild- image of man-concept of man. But those references to an -image of man- can have different functions: sometimes they shall directly justify moral norms, while sometimes they refer to aspects of the human being that are only indirectly relevant for moral questions. Problematic is, however, that the concept presupposes that in one -image- all aspects of an understanding of the human being are visible at the same time and that tensions between descriptive and normative aspects of an understanding of the human being are already solved. Argumentation To justify moral norms by reference to an -image of man- is problematic from a metaethical perspective. An explication of more comprehensive understandings of the human being could, however, help us to make metaphysical and ontological assumptions in ethical debates visible and disputable. Such an explication could help us to understand the preconditions of our agency and to understand moral questions in the broader context of the practical self-understanding of human beings. Conclusion It is the central aim of this paper to raise doubts whether the multidimensional concept -Menschenbild- is appropriate to understand bioethical questions adequately. For a justification of moral norms -Menschenbilder- are not useful.

KeywordsPhilosophical anthropology Concept of the human being Human nature Image of man, Bioethics  Download fulltext PDF



Author: Marcus Düwell

Source: https://link.springer.com/







Related documents