Reseña de -como agua y aceite. zum verhältnis von mennoniten und indígenas in der multiethnischen gesellschaft im paraguayischen chaco- de ulrike fullriede und dörte dittmer Report as inadecuate




Reseña de -como agua y aceite. zum verhältnis von mennoniten und indígenas in der multiethnischen gesellschaft im paraguayischen chaco- de ulrike fullriede und dörte dittmer - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

Indiana 2000, 16

Author: Jürgen Golte

Source: http://www.redalyc.org/


Teaser



Indiana ISSN: 0342-8642 indiana@iai.spk-berlin.de Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz Alemania Golte, Jürgen Reseña de -Como agua y aceite.
Zum Verhältnis von Mennoniten und Indígenas in der multiethnischen Gesellschaft im paraguayischen Chaco- de Ulrike Fullriede und Dörte Dittmer Indiana, núm.
16, 2000, pp.
272-274 Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz Berlin, Alemania Disponible en: http:--www.redalyc.org-articulo.oa?id=247018471014 Cómo citar el artículo Número completo Más información del artículo Página de la revista en redalyc.org Sistema de Información Científica Red de Revistas Científicas de América Latina, el Caribe, España y Portugal Proyecto académico sin fines de lucro, desarrollado bajo la iniciativa de acceso abierto Ulrike Fullriede und Dörte Dittmer: Como agua y aceite.
Zum Verhältnis von Mennoniten und Indígenas in der multiethnischen Gesellschaft im paraguayischen Chaco.
Berlin-Hamburg- Mannheim: Wissenschaftlicher Verlag Berlin 1996.
232 Seiten, Karten, Abbildungen. Die Autorinnen haben sich mit ihrer Arbeit zum Verhältnis von Mennoniten und Indígenas an ein ausgesprochen schwieriges Thema gewagt.
Der Grund liegt an der Thematik selbst: eine ethnologische Untersuchung in einer multiethnischen Gesellschaft mit den herkömmlichen Methoden der Ethnologie, das heißt vor allem Ateilnehmende Untersuchung@, ist grundsätzlich deshalb schwierig, weil das Vorhandensein von zwei oder mehr ethnischen Gruppen, die z.
T.
konträre Interessen haben können, die normale partizipative Einordnung des Ethnologen verunmöglicht.
Jede der Parteien drängt den Untersuchenden zur Eingliederung in seine AParteilichkeit@.
Im vorliegenden Fall gestaltet sich dieses Ausgangsproblem dadurch schwieriger, daß die Gruppe der Mennoniten deutschsprachig ist und im allgemeinen kulturellen Habitus, in ihrem Aussehen etc.
Mitteleuropäern sehr stark ähneln.
Gleichzeitig macht ihr Glaube und ihre Gruppengeschi...





Related documents