Reseña de -huichol territory and the mexican nation. indigenous ritual, land conflict and sovereignty claims- de liffman, paul m. Report as inadecuate




Reseña de -huichol territory and the mexican nation. indigenous ritual, land conflict and sovereignty claims- de liffman, paul m. - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

Indiana 2011, 28

Author: Berthold Riese

Source: http://www.redalyc.org/


Teaser



Indiana ISSN: 0342-8642 indiana@iai.spk-berlin.de Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz Alemania Riese, Berthold Reseña de -Huichol territory and the Mexican nation.
Indigenous ritual, land conflict and sovereignty claims- de Liffman, Paul M. Indiana, núm.
28, 2011, pp.
415-418 Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz Berlin, Alemania Disponible en: http:--www.redalyc.org-articulo.oa?id=247022796019 Cómo citar el artículo Número completo Más información del artículo Página de la revista en redalyc.org Sistema de Información Científica Red de Revistas Científicas de América Latina, el Caribe, España y Portugal Proyecto académico sin fines de lucro, desarrollado bajo la iniciativa de acceso abierto Reseñas - Reviews - Rezensionen 415 Im fünften Abschnitt führt der Autor die drei Forschungsperspektiven in einem Fazit zusammen.
Er betont die unterschiedlichen Prägungen im indigenen Geschichtsdenken aufgrund der unterschiedlichen Akteure in ihren jeweiligen Legitimationsstrategien.
Frühsorge räumt mit einigen in der populärwissenschaftlichen wie auch in der akademischen Diskussion lieb gewonnen Exotika auf, wie etwa mit der Existenz in sich “abgeschlossener, statischer Erinnerungsgemeinschaften” in den Maya-Dörfern und eines gesonderten “indigenen Geschichtsdenkens” überhaupt. Dies, wie auch die allzu oft generalisierte Annahme eines zyklischen Geschichtsdenkens der Maya, sollte zugunsten einer differenzierteren Betrachtung der Kontexte aufgegeben werden.
Angesichts gebetsmühlenartiger Wiederholungen dieser Topoi in der (Fach-)Literatur ist man für diese klaren und längst überfälligen Worte dankbar. Auch wenn die Interpretationen Frühsorges in den verschiedenen Aspekten seiner Arbeit diskutierbar sind, ist seine ansonsten pragmatische Herangehensweise zu begrüßen: Hier wird erstmals der Generalversuch unternommen, Repräsentationsformen, Inhalte und Dynamiken im kollektiven Gedächtnis der M...





Related documents