Das Kompetenznetz DemenzenReport as inadecuate




Das Kompetenznetz Demenzen - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 59, Issue 4, pp 438–443

Erfolge und AusblickeFirst Online: 15 March 2016DOI: 10.1007-s00103-016-2314-y

Cite this article as: Peters, O., Heuser, I., Frölich, L. et al. Bundesgesundheitsbl. 2016 59: 438. doi:10.1007-s00103-016-2314-y Zusammenfassung

HintergrundDas Kompetenznetz Demenzen KND ist ein akademischer Verbund mehrheitlich psychiatrischer Gedächtnissprechstunden und verfolgt drei Ziele: 1 Die Weiterentwicklung der Demenzdiagnostik einschließlich Neuropsychologie, Biomarker, Bildgebung und Genetik. 2 Die Durchführung von Therapiestudien bei kognitiven Störungen und Demenzen. 3 Die Verbesserung der Versorgung von Demenzerkrankten in Deutschland.

Ziel der ArbeitIn diesem Beitrag werden die bisherigen Ergebnisse einzelner Teilprojekte des KND zusammengefasst sowie Ausblicke über die laufende Forschung gegeben.

MethodenEs wurden zwei multizentrische Kohorten aufgebaut. In einer ersten Kohorte wurden Menschen mit einer leichten kognitiven Störung und Menschen mit einer beginnenden Demenz klinisch, neuropsychologisch sowie hinsichtlich verschiedener Biomarker untersucht. Ein Teil dieser Kohorte wurde im Rahmen einer Beobachtungsstudie über Jahre nachverfolgt, ein weiterer Teil im Rahmen von zwei Behandlungsstudien untersucht. In der zweiten Kohorte wurden Menschen ohne Demenz klinisch, neuropsychologisch und genetisch untersucht, und es wurden psychosoziale Faktoren erhoben. In den verschiedenen Teilprojekten des KND werden Daten über Follow-up-Zeiträume bis zu zehn Jahren ausgewertet.

Ergebnisse und DiskussionDas Kompetenznetz Demenzen hat zahlreiche Publikationen zur Diagnostik und Therapie von kognitiven Störungen und Demenzen sowie zur Versorgung von Demenzerkrankten in Deutschland ermöglicht. Der Verbund hat Strukturen sowie eine Daten- und Biomaterialbank geschaffen, die auch weiterhin die Grundlage für nationale und internationale Kooperationen sind. Darüber hinaus hat das KND zur Entstigmatisierung von Demenzerkrankungen beigetragen.

SchlüsselwörterDemenz Leichte kognitive Störung Biomarker Bildgebung und Genetik Medikamentöse Therapiestudien Dementia Competence NetworkResults and outlook

Abstract

BackgroundThe Dementia Competence Network DCN is represented by academic memory clinics and has three major aims: 1 To facilitate the development of diagnostic tools including neuropsychology, biomarkers, imaging and genetics. 2 To implement clinical trials in mild cognitive impairment and dementia and 3 to improve standard care for dementia in Germany.

AimsThis article summarizes the achievements of the DCN so far and highlights future perspectives.

MethodsThe DCN has built up two multicentre cohorts. Within the first cohort, patients with mild cognitive impairment or mild dementia were examined longitudinally using multiple neuropsychological assessments and numerous different biomarkers. In a subgroup of the first cohort, patients were treated with antidementive drugs in two placebo-controlled clinical trials. The second cohort included cognitively healthy older people and examined repetitively clinical, neuropsychological and psychosocial parameters for ten years.

Results and discussionThe DCN has generated a large data and biomaterial bank. Numerous publications have helped to develop further diagnostic procedures and treatment of cognitive disorders and dementia. The DCN has contributed to end stigmatisation of dementia.

KeywordsDementia Mild cognitive impairment Biomarker Neuroimaging and genetics Clinical trials  Download fulltext PDF



Author: Oliver Peters - Isabella Heuser - Lutz Frölich - Eckart Rüther - Otto Rienhoff - Johannes Kornhuber - Jens Wiltfang - Wol

Source: https://link.springer.com/







Related documents