Ein- und Ausschliessungspraktiken als Konstituierung von GrenzenReport as inadecuate




Ein- und Ausschliessungspraktiken als Konstituierung von Grenzen - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

Soziale Passagen

, Volume 5, Issue 2, pp 245–257

First Online: 28 November 2013 Zusammenfassung

Grenzen haben symbolische und soziale Bedeutung, reproduzieren durch moralisierende Zuschreibungen soziale Ungleichheiten und generieren Ein- und Ausschlüsse bestimmter Personengruppen. Grenzen bzw. eine grenzanalytische Perspektive sind für die Sozialpädagogik deshalb relevant, weil sie Aufschluss geben über normative Ordnungsvorstellungen sowie die eigene sozialpädagogische Beteiligung hieran. Normative Ordnungen ziehen Grenzen zwischen krisenhaftem Sein und idealem Sollen und bringen soziale Wirklichkeiten hervor. Durch so konstituierte Grenzverhältnisse von Wirklichkeit und Möglichkeit lassen sich auch empirisch Grenzziehungen rekonstruieren, die Ein- und Ausschlüsse hervorbringen. Dies wird im Artikel exemplarisch für die sozialpädagogische Handlungspraxis herausgearbeitet und normative Ordnungen von „guter- und „schlechter- Elternschaft rekonstruiert. Eine grenzanalytische Perspektive macht damit UnMöglichkeiten des Anders-Seins als kontingente und normativ plausibilisierte Ausschließungen erkennbar und legt sozialpädagogische Wirklichkeitskonstruktionen samt ihrer Konsequenzen in ihrer Bearbeitbarkeit offen.

SchlüsselwörterGrenzanalyse symbolische und soziale Grenze Soziale Ungleichheit normative Ein-Ausschlüsse Konstituierungen von Wirklichkeit und Möglichkeit Heteronormative Elternkonzepte Constitution of boundaries as practices of inclusion and exclusion

Abstract

Boundaries have symbolic and social meaning, reproduce social inequalities via moralizing ascriptions and generate in- and exclusions of specific groups of persons. Boundaries resp. a boundary analytic perspective are relevant for Social Work in so far, as they shed light on normative conceptions of order and the own involvement of Social Work within these processes. Normative orders draw boundaries between a critical be and an ideal should-be, they create social realities. By these constituted boundary relations of reality and possibility, empiric boundaries – which create in- and exclusions – can be reconstructed. In the article this is shown exemplarily for the socio-pedagogic practice and the normative order of ‚good‘ and ‚bad‘ parenting. Therefore, a boundary analytic perspective makes impossibilities of being different recognizable as contingent and normatively plausibilized exclusions, it discloses socio-pedagogic constructions of reality with their consequences and workability.

KeywordsBoundary analysis Social inequality Normative Inclusion-exclusion Constitutions of reality and possibility Heteronormative concepts of parenting  Download fulltext PDF



Author: Catrin Heite - Marion Pomey - Charlotte Spellenberg

Source: https://link.springer.com/







Related documents